Ohr-Akupunktur

Im Ohr "steckt" der ganze Mensch!

Dr. Paul Nogier, französischer Arzt, etwa 1960


Das Ohr wird von großen Nerven versorgt wird, deren Kerne im Hirnstamm des verlängerten Rückenmarks liegen und mit der

dort befindlichen Formatio reticularis (entscheidende Schaltstelle zwischen Gehirn und Körper) verknüpft sind. Es ist daher

eine Reflexzone mit extrem kurzem Weg zu betroffenen Organen oder Körperteilen.

 

Der besondere Vorteil der Ohr-Akupunktur: Sie kann verblüffend schnell wirken, manchmal sogar noch schneller als die klassische Akupunktur.

 

Spezielle Nadeln werden für etwa 15-20 Minuten in den „aktiven“ Punkt am Ohr gesetzt. Sie sind äußerst dünn, das macht die Therapie weitgehend schmerzfrei. Im Allgemeinen reichen einige wenige Behandlungen aus, nicht selten kann man bereits

bei der ersten Therapiesitzung sogenannte Sekundenphänomene, also sofortige Beschwerdefreiheit, beobachten.

 

Die Hauptdomäne der Ohr-Akupunktur ist der Schmerz. Egal, wo er sich etabliert hat oder was seine Ursache sein mag, eine Linderung oder gar Schmerzfreiheit ist in vielen Fällen denkbar. Auch für die Behandlung von internen Erkrankungen,

Störungen des Magen-, Darm und Urogenitaltraktes oder von Suchtkrankheiten bestehen gute Aussichten.